5 Tipps: ein Zimmer mit einfachen Mitteln neu gestalten

Teilen
  •  Facebook
  •  Google+
  •  Twitter
  •  E-Mail
  •  RSS

Beitrag vom 04.01.2016, von Anja Beckmann

Muuto Connect Sofa in rosaDie letzten Festtage liegen hinter uns und schon sind wir mitten drin im Jahr 2016! Die ersten Tage des neuen Jahres wecken in uns einen ungewohnten Tatendrang: Wir wollen ausmisten, umgestalten und erneuen! Nicht immer reicht das Budget für eine Rundumerneuerung. Und trotzdem können Sie Ihren Räumen schon mit wenigen Mitteln einen ganz neuen Look verleihen. Wir haben für Sie fünf Tipps, mit denen Sie Neujahrswind in Ihre Wohnung bringen.

Schauen Sie sich das Zimmer Ihrer Wahl zunächst gut an: Welche Objekte wollen Sie behalten? Welche gehören zur Weihnachtszeit und sollten ihr Dasein die nächsten Monate im Keller fristen? Und an welchen haben Sie sich schlicht sattgesehen? Jene Möbelstücke und Wohnaccessoires, die Sie nicht in Ihrem neu gestalteten Zimmer haben möchten, können Sie getrost schon rausstellen. Dann haben Sie mehr Platz, um Ideen zu entwickeln und umzusetzen.

1. Mit der richtigen Farbe Frische zaubern

Farbe kann das Wohngefühl grundlegend verändern. Dabei müssen Sie nicht den gesamten Raum streichen. Oft genügt schon eine Wand, um dem Zimmer einen neuen Look zu verleihen. Das spart nicht nur Farbe und Zeit, es ist auch einfacher: Sie müssen die Möbel nur von einer Wand ein Stück in die Mitte rücken und abdecken. Jetzt im neuen Jahr ist es Zeit, sich von Erdtönen und warmen Farben zu verabschieden. Was im Herbst und zur Weihnachtszeit gemütlich war, wirkt im Frühling schnell drückend und macht den Raum klein. Mit zartem Blau und frischen Pastelltönen liegen Sie hingegen voll im Trend. Die kalten Töne verleihen Ihrem Raum Frische und Helligkeit.

Der Lounge Chair und Ottoman von VitraEinige Dekoelemente und Möbelstücke sind bereits aussortiert. Harmonieren die übrigen noch mit der neuen Wandfarbe? Räumen Sie alle Elemente, die Sie nicht mit der neuen Farbe kombinieren würden, raus. So harmonieren rote Accessoires beispielsweise schlecht mit zartem Blau.

2. Neue Akzente setzen und Szenerie verändern

Wer sein Zimmer nicht komplett neu einrichten möchte, kann Akzente setzen. Schauen Sie sich Ihren Raum an: Es sind bestimmte Möbel, die die Optik des ganzen Zimmers bestimmen. Im Wohnzimmer ist es oft das Sofa oder ein großer Lesesessel, im Schlafzimmer bestimmt das Bett die Erscheinung. Welche Möbelstücke sind in Ihrem Zimmer dominant? Tauschen Sie das eine oder andere dieser Objekte gegen ein neues Möbel aus – schon verändert sich das Zimmer grundlegend. Ist der Raum groß genug, lassen sich die Möbelstücke unter Umständen unterschiedlich anordnen. Früher stand der Tisch immer vor dem Fenster? Dann lassen Sie das Fenster zum Frühling hin frei. Licht kommt in den Raum und die Aussicht nach draußen ist frei. Eine neue Möbelordnung und einzelne neue Objekte verändern die Szenerie des Zimmers, Schwerpunkte werden neu gelegt.

3. Mit Textilien Wohngefühl schaffen

Mingle Kissen Serie von MuutoWem das Streichen zu aufwendig ist und wer kein Budget für neue Möbel hat, dem bieten Wohntextilien ungeahnte Möglichkeiten. Ein großer neuer Teppich, andere Kissenbezüge oder luftige Gardinen können einen Raum sichtbar verändern. In der dunklen Jahreszeit haben wir die Wohnung gern mit langen Vorhängen vor den Blicken der Nachbarn abgeschottet. Helle, halbtransparente Gardinen schaffen zum Frühling eine luftige, freundliche Atmosphäre. Ein neuer Sofabezug – vielleicht passend zur neuen Wandfarbe – bringt weitere Veränderungen. Einen ähnlichen Effekt haben neue Sitzauflagen. Wohntextilien sind im Vergleich zu Möbeln nicht so teuer, mit kleinen Handgriffen können Sie damit jedoch viel bewirken.
Holmegaard Cacoon-Serie aus Glas

4. Raum gestalten mit Accessoires

Die Weihnachtsdeko ist bereits im Keller, das neue Jahr möchte aber trotzdem noch nicht einziehen? Bringen Sie eine klare Linie in Ihre Wohnaccessoires. Zu viele Farben stören das Bild, ein gezielter Stilmix jedoch verleiht dem Raum Persönlichkeit. Entscheiden Sie sich zunächst für eine Farbrichtung. Die Pantonefarben sind dieses Jahr ein warmer Rosé-Ton und kühles Blau. Helle Farben und Pastelltöne wirken winterlich, sie harmonieren mit dem kalten Licht der Winterlandschaft vor dem Fenster. Ein weiteres Plus: cremefarbene, weiße und pastellfarbene Accessoires sind zeitlos, auch in Frühling und Sommer eine willkommene Dekoration. Bestimmen gedeckte Farben das Ambiente, setzen Sie mit knalligen Accessoires Akzente.

Greifen Sie auf Materialien zurück, die Ihr Dekorepertoire bislang nicht hergibt, und kombinieren Sie sie geschickt. Beton ist aktuell immer häufiger unter den Wohnaccessoires vertreten. Das massive Material verleiht dem Zimmer robuste Akzente. Kombiniert mit Glas entsteht eine moderne, stylische Dekoration, die in der Lage ist, verschiedenste Einrichtungsstile aufzupeppen. Die Willmann Vase von Menu ist ein Beispiel dieser gelungenen Kombination. Seien Sie mutig, behalten Sie bei Ihrer Dekoration aber immer eine Linie bei.

5. Blumen bringen erste Spuren von Frühling ins Zimmer

Ist das Tannengrün der Weihnachtszeit weg, wirken die Räume schnell kahl. Tauschen Sie Weihnachtsbaum und Adventskranz mit frischen Schnittblumen. Schon jetzt gibt es im Blumenladen um die Ecke die ersten Tulpen. Wem Schnittblumen zu aufwendig sind, der kann sich Topfpflanzen zulegen und sie in farblich passenden Blumentöpfen arrangieren. Pflanzgefäße mit integriertem Wasserreservoir sorgen dafür, dass es Ihren Blumen gut geht – auch, wenn Ihnen der grüne Daumen fehlt. urbanature bietet außerdem zahlreiche außergewöhnliche Lösungen, Grünpflanzen auf wenig Platz dekorativ in der Wohnung zu arrangieren.

TIPP: Online Möbel rücken und Zimmer einrichten

Möbel rücken, ausprobieren und gestalten können Sie ganz einfach online - mit einem kostenlosen Raumplaner. Verschiedene Online-Einrichtungsplaner haben wir getestet und bewertet.

Tags: Regalsysteme

Alle Beiträge der Kategorie Wohnideen

Ähnliche Beiträge

Produktgruppen