Wohnidee, Nr.1/2012, S.12, "Ihr Zuhause im Rampenlicht"

Wohnidee, Nr.1/2012, S.12, "Ihr Zuhause im Rampenlicht"

"Ihr Zuhause im Rampenlicht" - in der Zeitschrift Wohnidee dreht sich alles um die perfekte Beleuchtung in den eigenen vier Wänden. Neben Leuchten, die für wohliges Licht sorgen, werden auch Kleinmöbel vorgestellt, die so perfekt inszeniert werden. Mit dabei auch der Hocker "Plopp" von Hay:

Der Hocker Plopp wurde vom polnischen Designer Oskar Zieta entworfen und ist auf dem besten Weg, schon in jungen Jahren zum Design-Klassiker zu avancieren. Bester Beweis: Der renommierte deutsche Red Dot Designpreis ging im Jahr 2008 an Plopp, dessen außergewöhnliche Optik aus seiner außergewöhnlichen Herstellungsmethode resultiert.

Der Design-Newcomer Zieta begann während des Studiums in Zürich (zuvor hatte er in Stettin Architektur studiert) mit dem Material Stahlblech zu experimentieren und entwickelte dabei seine „FiDU-Technologie“ (Freie Innendruck Umformung), bei der Möbel entstehen, indem das Material (zwei identische, zusammen geschweißte Bleche) unter Innendruck mit Luft aufgeblasen wird. Dadurch dehnen sich die dünnen Stahlplatten in die gedachte Form aus.

Auf drei Beinen stehend hat der Hocker ein Loch in der Mitte der Sitzfläche und sieht sonst tatsächlich aus wie aufgeblasen – nur ist Plopp trotz seiner an Plastikmöbel erinnernden Formensprache sehr belastbar, dank der Festigkeit und Strapazierfähigkeit des Materials Stahl. Infolge des innovativen Herstellungsverfahrens entspricht am Ende kein Exemplar exakt dem anderen, weil nicht jede Deformation des Blechs steuerbar ist. So erhält jeder Käufer im Ergebnis seinen ganz persönlichen Plopp - ein besonderer Reiz, der in Zeiten der Massenproduktion zur Ausnahme geworden ist.

Um leere Wandflächen optimal auszunutzen, bieten sich insbesondere die Dots von Muuto an. Die Familie von verschieden großen Wandhaken ist eine Bereicherung für jede Wand. Ihre runde Form sorgt für größten Komfort für all ihre Kleidern. Bei der Anordnung der „Punkte“ an Ihrer Wand, sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt. Besonders gerne sind die Dots in Gemeinschaft an der Wand, ob groß oder klein. Von Zeit zu Zeit möge man die Haken von der Last der Kleider befreien, um ihre Form und das Material zu genießen, empfehlen die Designer. Dann kann ja nichts mehr schief gehen!

Abgebildete Produkte in dieser Ausgabe